top of page
_floyd99 Pixabay_ Jesus.jpg

Gott, Glaube und ich

Ich wollte auf der Seite einen besonderen Platz schaffen, der meinem Dialog mit Ihnen gewidmet ist, einer Person, die ich mir ähnlich wie Chiara vor einem Jahrzehnt vorstelle, die mit der katholisch-christlichen Tradition verbunden ist, jener Tradition, die mir so viele wichtige Dinge gegeben hat Gaben, darunter das wichtigste ist das der christlichen Kontemplation nach Franz Jalics, ein "Werkzeug" (einschränkend und arm, um es so zu definieren, ich weiß), das mir ein neues Leben geschenkt hat, jene Wiedergeburt, die Jesus allen versprochen hat, die geben ihr Leben für andere.

 

Wie auf der Seite, auf der ich über innere Stille spreche, möchte ich, dass Sie nicht weiterlesen, ich möchte, dass Sie eine Erfahrung machen, bevor Sie weitermachen, denn – wissen Sie? - Ich habe in den ersten vierzig Jahren meines Lebens alles Lesbare über Gott gelesen, aber ich hatte Ihn nie gekannt.

 

Ich traf ihn, als ich aufhörte zu lesen und lernte zu schweigen, während ich auf einem Meditationskissen saß.

 

Weißt du, was ich damals sagte, nachdem ich gelernt hatte, in mir zu schweigen?

 

Ich sagte, es sei, als hätte ich die Stimme Gottes gehört, die sagte: „Chiara, du redest seit 40 Jahren mit mir, jetzt hör mir zu“.

 

Und du?

 

Hörst du auf Gott?

 

Oder redest, redest, redest und redest du auch so wie ich? Haben Sie auch den Kopf voll mit so vielen wunderbaren Konzepten? Glaubst du auch, dass du weißt, was richtig ist und was nicht?

 

 

Es ist sehr schön, mit Gott zu sprechen, ehrlich gesagt habe ich viel öfter mit Jesus gesprochen, ein „Mensch aus Fleisch und Blut“ ist eine einfachere Figur, mit der man sich identifizieren kann. Auch wenn „Beziehung“ nicht das richtige Wort ist. In einer Beziehung redest du, während ich gesprächige Monologe führte. Du auch?

 

Wie hörst du zu?

 

Wir müssen schweigen.

Eine tiefe Stille . 
Eine innere Stille . 
_Murilo Osorio - MINDSTEEL - Pixabay_ - tenere per mano .jpg

Gerne können Sie sich diesen Teil meiner Seite "DIE INNERE STILLE UND DIE 7 SÄULEN DES GLÜCKS" anschauen oder hier eine kleine Übung machen. 


Sitzen Sie mit gerader Wirbelsäule.
Schließe deine Augen.
Richten Sie Ihre volle Aufmerksamkeit darauf, wo die Luft in Ihre Nasenlöcher ein- und austritt.
Bleiben Sie dort mit Aufmerksamkeit.
Spüren Sie, wie die Luft hereinströmt.
Spürst du die Pause, stille Luft? Konzentriere dich auf die Wahrnehmung dieses Moments.

Spüren Sie, wie die Luft herauskommt.
Pause spüren, Luft raus? Konzentriere dich auf die Wahrnehmung dieses Moments.

Sehen Sie, ob Sie Unterschiede zwischen der Qualität der Luft, die hereinkommt, und der Luft, die herauskommt, bemerken.
Richten Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Wahrnehmung dieses Punktes . 
Sie können auch zählen:
1 Luft kommt rein
2 Ruhelufteinlass
3 Luft kommt heraus
4 „stille“ Luft draußen

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Gedanken Sie ablenken, bevor Sie bis 4 zählen, beginnen Sie von vorne . 

Wenn Sie feststellen, dass es zu viele Gedanken gibt, lenken Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit und Wahrnehmung auf diese eine Atemphase, die jetzt ist:

1 Luft kommt rein
1 noch Luft rein
1 Luft kommt heraus
1 „stille“ Luft draußen

Diese Nummer eins "1" ist alles, was Sie haben. Es gibt nur diesen Augenblick. Der erste und letzte Moment Ihres Lebens, Ihrer Erfahrung als Mensch, sich selbst und Ihren Atem zu beobachten. Seien Sie bei dieser beispiellosen Gelegenheit präsent.

Se ti va di fare un’esperienza un po’ più lunga ti propongo di cominciare gli esercizi di contemplazione. Io ho fatto quelli secondo Franz Jalics. Puoi farli anche tu cercando un posto dove farli nelle tue vicinanze. Oppure puoi provare attraverso la mia guida, con dei video su YouTube.

 

Ti metto qui la prima puntata di due diverse versioni: quella in cui fai tutti gli esercizi in sei giorni e quella in cui li fai in sei settimane. Per es.puoi cominciare con i sei giorni e poi ricominciare e farli per sei settimane. Considera che ho fatto queste riprese durante la pandemia ed in modo completamente improvvisato: non avere troppe aspettative sulla qualità tecnica.

 

1° puntata esercizi spirituali in sei giorni: 

https://www.youtube.com/watch?v=vuHPayKQjlI&t=483s

 

1° puntata es. spirituali in sei settimane: 

https://www.youtube.com/watch?v=btHATmyq2jE&t=147s

 

Ti consiglio di leggere oltre solo dopo aver fatto almeno un piccolo esercizio di silenzio interiore.

Oggi credo che nessuna parola scritta possa cambiare profondamente e radicalmente la  vita di qualcuno, e che soltanto un’esperienza rende possibile un cambiamento reale e duraturo. 

 

Ti stai domandando se il Vangelo non può cambiare la vita delle persone? Nella mia esperienza no se ti fermi ad una interpretazione razionale, logica, intellettuale. Crea forse delle basi morali, ma il più delle volte costruisce una grande distanza da Dio se la persona si ferma a quel tipo di comprensione e al proprio monologo con Dio, senza arrivare al dialogo, all’ascolto profondo. 

sculpture-3611519_1920.jpg
​Es ist meine Beziehung zu Christus, die mein Leben verändert,  
nicht was ich über ihn weiß e 
über die wunderbaren Dinge, die er gesagt hat . 

Bisogna imparare a chiudere gli occhi e a sentire la guida di Cristo come una mano perenne che tiene la nostra.

Se senti il bisogno di controllare la tua vita, di sapere cosa mangerai domani, hai perso il contatto con quella mano. Essa c’è sempre, impara a fidarti di lei.

 

Non ho avuto una vita “sicura”, ma meravigliosa sì.

Più impari a fidarti, e più arrivano quei miracoli che ti mostrano che sei guidato.

 

Con il tempo arricchirò questa pagina delle mie esperienze, ma credo sia molto più importante che tu faccia le tue…

 

Leggiamo così tanto, conosciamo biografie e verità altrui, fossero pure quelle dei Santi, ma se non sappiamo chi siamo noi, a cosa ci servono?

Fidati della mano di Dio,

essa è vera come il cibo che hai mangiato oggi.

Copia di RitaE - Pixabay - mano neonato .jpg

FIDATI 

WISSENSCHAFT, IHRE GRENZEN, WUNDER UND DER HEILIGE AUGUSTIN

 

 

Ich glaube, dass die Wissenschaft in gewisser Weise von sich selbst blockiert wird, oder besser gesagt von der "wissenschaftlichen Methode" ... Ich mag Feyerabend und ich glaube, wenn die Wissenschaft nicht lernt, den Menschen als etwas Einzigartiges und Unwiederholbares zu betrachten, dann eben So einzigartig und unwiederholbar sind der Moment und die Realität, dass die Wissenschaft sich selbst gleich sein möchte (wenn es zum Beispiel sagt „alle Dinge sind gleich usw.“), beeinflusst von einzigartigen mikro- und makrokosmischen Koordinaten, auf die man nicht übergehen kann neue Wissenschaft, die viel näher an der Wahrheit wäre als die jetzige.

 

Also der Mensch mit seinem inneren Gepäck (psychisch, emotional, spirituell, energetisch, feinstofflich im Allgemeinen und folglich körperlich), der Moment, in dem dieser Mensch auf der Grundlage seiner inneren Welt (feinstofflicher Mikrokosmos) betrachtet wird und mit dieser in Wechselwirkung steht die äußeren Koordinaten (subtiler Makrokosmos).

 

Betrachtet man diese drei Grundlagen, könnte die Wissenschaft noch viel mehr erklären, ohne schon alles erklären zu können, es sei denn, alle „Wissenschaftler“ haben ihren eigenen Weg der Entkalkung aus altem Wissen, aus Anhaftung an bestimmte Konzepte gemacht, egal welche, denn ich denken, dass die Wahrheit (vielleicht sollte ich „Realität“ sagen) jenseits von allem liegt, was wir jetzt für wahr und unveränderlich halten. Und was ich in meinem Leben gesehen habe, ist, dass uns diese Realität offenbart wird, wenn wir eine Schicht unseres Egos beseitigen (Kindheitswunden, Ängste, Blockaden, Überzeugungen, Anhaftungen usw.), also stelle ich mir das als eine „neue“ Wissenschaft vor Wenn er „exakt“ sein oder sich der „Exaktheit“ annähern will, kann er einen Weg des persönlichen Wachstums (der Arbeit mit den Schatten oder einen Weg des Glaubens oder nennen Sie es wie Sie wollen) nicht ignorieren, der zu einem Zustand innerer Stille führt (die Phase der "Vernunft" aus der Phänomenologie des Geistes Hegels?) des Forschers (Wissenschaftlers?).

_Rob_de_Roy - Pixabay_ - Einstein. jpg.jpg

In diesem Zusammenhang ist es leicht zu verstehen, wie Sankt Augustinus sagte, dass Wunder nicht gegen die Natur verstoßen, sondern gegen jene Naturgesetze, die wir noch nicht verstanden haben ...

Der heilige Augustinus hatte wohl selbst die Erfahrung der inneren Stille gemacht, das heißt der Distanzierung (Desidentifikation) von einem als wahr geglaubten alten Wissen, um zu etwas viel Größerem und Deutlicherem zu gelangen, das alles erklärt, was zuvor unerklärlich schien.

 

Kurz gesagt und praktisch aus dem Gesagten Nutzen ziehen wollen: innere Stille (die Fähigkeit, sich auf keine Überzeugung, auf keine Idee, auf kein vorgefertigtes Wissen zu verlassen und somit zu 100% im Hier und Jetzt präsent zu sein: das hier und nunc als einzige "gültige" Koordinate, um festzustellen, was für uns in diesem Moment wahr ist) können die sogenannten "Wunder" in unser Leben bringen, großartige Dinge, die aber bei näherer Betrachtung (einmal empfangen) selbstverständliche Dinge waren , angesichts der „Veränderungen“, die wir in unserem Leben und in unserer Herangehensweise daran vorgenommen hatten (vor allem mentale Veränderungen).

Kurz gesagt, die Verantwortung, diese Wunder zu sehen, liegt bei uns.

Auf der anderen Seite sagte Jesus auf wunderbare Weise zu denen: DEIN GLAUBE hat dich gerettet ...

bottom of page